Eine Zeitenreise von der Reformation, preußisches Königstum, DDR bis zur Hauptstadt im vereinten Deutschland

Nicht geplant war der stürmische Beginn dieser Reise von der SPD Kirchhain Anfang Oktober. Sturmtief „Xavier“ zeigt sich bei der Ankunft in der Lutherstadt Wittenberg den interessierten Besuchern aus Mittelhessen deutlich. Der sehr informativen Führung von Frau „Luther und Frau Cranach“ tat dies keinen Abbruch. Das Wirken von Martin Luther an den verschiedenen Stätten war greifbar nahe zu spüren.

In der Hauptstadt standen die Empfänge im roten Rathaus und im Bundestag zunächst im Mittelpunkt. Im Sitzungssaal der Regierung des Senats nahmen die Besucher während der Information auf den Stühlen der Senatsmitglieder Platz. Bürgermeister Olaf Hausmann auf dem Stuhl vom regierenden Bürgermeister Michael Müller. Über das Herz von Berlin Mitte mit dem Regierungsviertel, Brandenburger Tor ging es zum Reichstag. Dort wartete Sören Bartol als gerade wiedergewählter Direktkandidat auf seine Freunde aus seinem Wahlkreis. Eine kurze Wahl-Nachlese und die geplante Sitzordnung des neuen Parlaments informierten über die aktuelle politische Lage. Nach soviel politischem Input wurde der angestaute Hunger mit einer typischen Berliner Currywurst gestillt. Danach wurden die Sehenswürdigkeiten der Museumsinsel, Dom, Alexanderplatz und Nikolaiviertel zunächst per Bus angefahren. Dann schloss sich die flussseitige Besichtigung vom Schiff aus bei Kaffee und Kuchen an. Eine kurze Verschnaufpause stimmte ein auf die Abendveranstaltung. Eine Gruppe erlebte die europaweit an der Spitze stehende „The One -Grand-Show“ im legendären Friedrichstadtpalast. Bei dem Varietee-Programm „Parade“ im Chamäleon in den Hackeschen Höfen genoss eine zweite Gruppe einen schönen Abend.

Nun fehlte noch der Westteil der Hauptstadt mit dem legendären Ku-Damm, der Gedächtniskirche und dem Einkaufstempel KaDeWe. Über die Glienicker Brücke, bekannt durch den Agenten-Austausch Ost-West, ging es in die brandenburgische Hauptstadt Potsdam. Hier erlebte die Reisegruppe Preußens Glanz und Gloria. Die Rundfahrt führte uns durch die Siedlung Alexandrowka, das Holländerviertel und in die historische Altstadt. Höhepunkt war der Besuch im Park Schloss Sanssouci. Nach nur wenigen Minuten ging es  zurück an dem Wannsee wo im historischen Holzblockhaus Nikolskoe ein berlinerisches Buffett wartete.

Am Tag der Heimreise stand der Besuch des Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen auf dem Programm. Ehemalige Häftlinge führten durch die Zellen und die Anlage. Der Atem stockte einem bei der Schilderung der Verhörmethoden und den Haftbedingungen. Der bekannte Film „Das Leben der Anderen“ verstärkten auf der Heimreise noch einmal die Eindrücke.

Im nächsten Jahr ist eine Reise auf den nördlichen Teil der britischen Insel, nach Schottland geplant. Dazu erfolgen zeitnah noch ausführliche Informationen.

Karl-Heinz Geil